Kreislaufwirtschaft

Der steigende Materialverbrauch in der westlichen Welt hat die Lebensdauer von Produkten drastisch reduziert. Bisher lag der Schwerpunkt auf dem konventionellen Produktionssystem, d.h. der Herstellung eines Produkts aus Rohstoffen, dessen Verwendung und anschließender Verarbeitung als Abfall nach Gebrauch (lineare Ökonomie). Die Menge der verfügbaren Materialien ist nicht unendlich, in einem linearen Produktionsprozess entsteht eine große Verschwendung von Rohstoffen und Energie. Deshalb können wir dieses Modell nicht länger nutzen. Die Kreislaufwirtschaft hingegen zielt darauf ab, so wenig Abfall wie möglich zu produzieren und so viele Komponenten wie möglich wiederzuverwenden. Dies muss bereits bei der Produktgestaltung berücksichtigt werden, damit Teile sicher zerlegt oder wiederverwendet werden können.

Materialwiederverwendung anregen

Die Regierung legt Regeln und Richtlinien für eine nachhaltige Umwelt fest, wie z.B. Umgang mit Recycling, Abfall, Umweltverschmutzung und Umweltbelastung. Im Jahr 2015 veröffentlichte die Europäische Kommission einen EU-Aktionsplan für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, der von weniger Verschmutzung und weniger Abfall ausgeht. Eines der Ziele ist es, bis 2030, dass 65 % des gesamten Hausmülls und 75 % des Verpackungsmaterials recycelt werden. Die vollständige Wiederverwendung von Material ist schwierig zu erreichen, aber bei der Revision werden durchschnittlich 80% des Materials wiederverwendet, daher ist die Revision eine ausgezeichnete Umsetzung der Kreislaufwirtschaft.

Automobilindustrie

In der Automobilindustrie gibt es noch viel zu gewinnen. Nach neuesten Erkenntnissen (2015, ERN für Horizon 2020) in der EU werden nur 1,1% der Teile repariert ver- glichen mit neu produzierten Teilen. Der Endverbraucher weiß nicht immer, dass die Qualität/Funktion eines reparierten Teils, im Verbrauchermarkt auch “refurbished” genannt, wieder dem Original entspricht. Deshalb geben professionelle Reparaturfirmen auch wieder eine Garantie auf das Teil. Der Rat für Werkstätten und Autofirmen ist, immer die Option Reparatur als Alternative anzubieten, damit der Endverbraucher über alle Möglichkeiten gut informiert ist. Überholung ist die beste Option für die Brieftasche Ihres Kunden und auch für die Umwelt!