5 Jahre Tesla Model X: der Auftakt zu einem noch größeren Hype

Es ist bereits fünf Jahre her, dass das erste Tesla Modell X ausgeliefert wurde. In 2015 war das Modell X wohl das auffallendste neue Auto des Jahres, wie eigentlich jedes neu vorgestellte Tesla-Modell. Wir finden es darum höchste Zeit um auf fünf Jahre Modell X zurück zu blicken.

Hypen

Wenn Sie sich Teslas frühe Geschichte ansehen, fällt eines auf: Sie sind schrecklich gut im Hypen. Nicht, dass das eine negative Eigenschaft wäre, im Gegenteil! Neben den Tweets von Besitzer Elon Musk, die ständig besondere Neuigkeiten liefern, weiß Tesla immer sehr gut, wie man neue Dinge vermarktet. Manchmal hört man lange Zeit nichts von ihren Autos, nur um in kurzer Zeit zahlreiche Premieren zu hören, die schnell hintereinander folgen, damit sie am Kaffeetisch das Gespräch des Tages bleiben. Nehmen wir zum Beispiel den Herbst 2019, als Tesla das vielleicht seltsamste Auto seit, ähm, vielleicht jemals, vorstellte: den Cybertruck. Nur wenige Wochen später machten sie erneut Schlagzeilen, als sie mit der Produktion des Modells Y begannen.

Tesla Cybertruck

Sie haben 2012 den gleichen Trick gebracht. Denn so weit müssen wir die Uhr zurückdrehen, um zum Start des Modells X zu gelangen. In diesem Frühjahr präsentierte Tesla den ersten Prototyp des Modells X in ihrem Designstudio in Hawthorne, Kalifornien. Wenig später begann die lang erwartete Produktion von Teslas beliebtestem Modell: dem Modell S. Die Geschichte wiederholte sich also sieben Jahre später nochmal!

Design

Wie alle Tesla-Modelle, wurde das Modell X von Franz von Holzhausen entworfen. Obwohl das von ihm früher entworfene Modell S mit coolen technischen Feautures ausgestattet ist, kann das Äußere des Autos nicht sofort als sehr extravagant bezeichnet werden. Und während das Modell X dies auch nicht sofort ist, ändert sich diese sobald die Türen geöffnet werden. Genau wie der weltberühmte und beliebte Mercedes-Benz 300SL und der DeLorean DMC-12 verfügt das Modell X über Flügeltüren. Oder wie Tesla sie nennt: Falcon Doors (Hypen, wie Sie wissen). Darüber hinaus stach im Prototyp das gigantische 17-Zoll-Touchscreen-Zentraldisplay hervor. Das ist eines der ersten Dinge, die uns in den Sinn kommen, wenn wir an einen Tesla denken, aber 2012 war dies natürlich noch sehr neu und tatsächlich konnte (fast) kein anderes Auto hiermit gefunden werden. Oh ! Fast hätten wir es vergessen, aber die Idee eines vollelektrischen Autos mit einer akzeptablen Reichweite war auch 2012 praktisch undenkbar!

Vorbestellungen des Modells X

Das erste Serienmodell ließ jedoch noch eine Weile auf sich warten. Wie bereits erwähnt, dauerte dies bis 2015. Aber bedeutet dies, dass Tesla seit drei Jahren im Leerlauf lief und nur den Prototypen umgebaut hat? Entsprechend dem Hype, der über Elon Musks Unternehmen herrscht, hatten Model X-Kunden bereits die Möglichkeit, ein Auto für eine Anzahlung vorzubestellen. Abhängig von der gewünschten Version mussten Sie 5000 US-Dollar für die Standard-Edition bezahlen, während Sie 40.000 US-Dollar für das limitierte "Signature-Modell" bezahlen mussten. In den dreieinhalb Jahren, in denen das erste Serienauto vom Band lief, leisteten rund 30.000 Menschen eine solche Anzahlung. Im Vergleich dazu ist das etwa dreieinhalb Mal so viel wie beim Modell S!

Bevor Sie diesen Artikel verlassen, um nach der Anzahl der Vorbestellungen für den Cybertruck zu suchen, haben wir diese bereits für Sie nachgeschlagen. Diese Zahl betrug im Juli 2020 etwa 650.000 Einheiten. Und nein, wir haben nicht versehentlich eine Null zu viel eingegeben. Diese Zahl ist höher als die Gesamtzahl der von Tesla in den Jahren 2018 und 2019 produzierten Autos. Bizarr!

Produktionsprobleme

Aber ist es alles nur Friede, Freude Sonnenschein ? Hat die Einführung überhaupt keine Probleme verursacht? Nein, definitiv nicht! Das Tesla Model X wurde etwa anderthalb Jahre später als geplant in Produktion genommen. Dies war zum einen auf den Erfolg des Modells S zurückzuführen, für dessen Erreichung der Produktionszahlen viele Mitarbeiter erforderlich waren, zum anderen aber auch auf einen anderen Grund. Es gab Probleme mit einem der wichtigsten Designelementen des Autos: den Flügeltüren. Darüber hinaus hatte das Auto beim Ziehen eines Anhängers mit Kühlproblemen der Elektromotoren zu kämpfen.

Serienversion Tesla Model X

Ironischerweise verursachen die Türen, die dieses Auto charakterisieren, auch nach der Einführung noch Probleme. Teslas kritische Kunden, die Eigentümer eines Modells X geworden waren, beschwerten sich über die Türen. In einigen Fällen öffneten sich die Türen nicht richtig und es gab auch Probleme beim Verriegeln der Türen. Im Juni 2016 musste Tesla sogar vor einem US-Gericht erscheinen, um sich für dieses Problem zu verantworten. Das Ergebnis? Tesla akzeptierte, dass das Modell X in Produktion ging, bevor es tatsächlich fertig war. Das Problem wurde nicht viel später mit einem Firmware-Update behoben. Dies würde bei fast jeder anderen Automarke Panik auslösen, aber irgendwie kommt Tesla immer damit durch. Vielleicht auch, weil es dem Modell X gelungen ist, Preis für Preis zu gewinnen, einschließlich des besten Fahrzeugs des Jahres. Ein Name, den das Auto 2017 vom amerikanischen Wirtschaftsmagazin Forbes erhielt. Dir Aktionsradius, die Geschwindigkeit, aber auch der Komfort haben dazu beigetragen.

Tesla Model X Innenraum

Geschwindigkeit

Seit der vielleicht etwas chaotischen Einführung des Modells X, scheinen die folgenden Jahre nicht sofort große Probleme verursacht zu haben. Bemerkenswert: Wo das Auto ursprünglich als die angesagte SUV-Variante des ebenso gadgetreichen Modells S angesehen werden konnte, kann man sagen, dass sich das Image fünf Jahre nach seiner Einführung möglicherweise geringfügig geändert hat. Und das hat alles mit dem 100 kWh starken Tesla Model X P100D zu tun, welches im August 2016 eingeführt wurde. Dank des "Ludicrous Mode" sprintet der P100D in etwa drei Sekunden von 0 auf 100 und lässt so manchen Supersportwagen zurück. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Sie bei der Suche nach Videos über das Tesla Model X auf YouTube auf zahlreiche Drag-Race-Videos stoßen. Wir fühlen mit Ihnen liebe Leasinggesellschaften ...

Elektronik

Und was ist mit den weiteren elektronischen Problemen? Nun, wir können uns sehr kurz fassen, da es eigentlich keine größeren Probleme gab. Obwohl wir sagen müssen, dass das Modell X im Jahr 2020 aufgrund einer Reihe von Elektronikproblemen einige Male in den Nachrichten war. Zum Beispiel wurden im Februar 15.000 Autos wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung zurückgerufen, und im September verkündete Elon Musk , das Probleme mit der 12-V-Batterie vorliegen. Diese Probleme müssen durch ein Update behoben werden. Auch in unserer Überholungsabteilung haben wir dieses Jahr eine Reihe von Tesla Model X ABS-Einheiten gesehen. Das Tesla Model X ist mit dem Bosch 9.0 ESP ausgestattet, das seltsamerweise auch in einem Dacia Duster und einem Citroën C1 zum Einsatz kommt. Das Modell X bleibt als doch nur ein Auto, oder?

Überholbare Teile Tesla Model X

ABS-Steuergerät